• slide1
  • berlin
  • frankfurt
  • dresden 2
  • hamburg
  • heidelberg
  • slide2
  • luebeck
  • herrenchiemsee
  • saechsische schweiz
  • binz ruegen
  • rostock
  • koeln
  • beliebte Städte
  • Berlin
  • Frankfurt am Main
  • Dresden
  • Hamburg
  • Heidelberg
  • beliebte Städte
  • Lübeck
  • Schloss Herrenchiemsee
  • Sächsische Schweiz
  • Binz auf Rügen
  • Rostock
  • Köln

27 August 2012

Das Mittelrheintal

Posted in Mittelrheintal

Der Rhein, als größter deutscher Strom, hat in jeder Region seines Verlaufs seine besonderen Reize. Den geschichtsträchtigsten Bereich stellt allerdings das Mittelrheintal dar, welches sich im Abschnitt zwischen Bingen im Süden bis hinauf nach Koblenz im Norden erstreckt. Aufgrund seiner langen und ereignisreichen Geschichte findet man hier eine Fülle von außergewöhnlich beeindruckenden Baudenkmälern.
Lange Zeit lag hier die nordliche Grenze des Römischen Reiches mit fortschrittlicher Lebensweise und einem blühenden Handel. Viele Auseinandersetzungen um Besitz und Macht hat diese Region schon miterlebt, so wurde die Region im 17. und 18. Jahrhundert beispielsweise Schauplatz vieler Kriege zwischen Frankreich und dem Deutschen Reich um die Vormachtstellung am Rhein.
Heute ist die Kulturlandschaft Mittelrheintal ein Touristenmagnet mit mehreren Millionen Besuchern pro Jahr und zählt seit 2002 zum Unesco-Welterbe.

Das Mittelrheintal- ein Unesco Welterbe

Rebenbepflanzte Hänge, verträumte schmale Ortschaften und Burgen auf den Felsvorsprüngen sind aufgereiht wie auf einer Perlenkette. Und diese Perlen gilt es zu entdecken. Allein bei einer Flussfahrt auf dem Rhein kommt man ins Träumen und Staunen, denn überall gibt es etwas Schönes zu sehen oder zu entdecken. Der Loreleyfelsen bei St. Goarshausen zum Beispiel wurde in vielen Liedern besungen oder in Gedichten beschrieben. Zu den herausragenden Burganlagen zählen die Burg Pfalzgrafenstein, welche auf einer Felsinsel inmitten des Rheins liegt, die Marksburg, die einzige unzerstörte Höhenburg des Mitteltheintales oder die Burg Rheinfels, welche als Festung hoch über dem Rheintal thront. Burg-Pfalzgrafenstein-panoramaBurg PfalzgrafensteinPure Romantik strahlt das Schloss Stolzenfels aus - bei Koblenz erhebt sich die im 19. Jahrhundert von den Preußen erbaute mächtige Festungsanlage Ehrenbreitstein über die Stadt und den Rhein.
Mittlerweile gibt es zahlreiche gut ausgebaute Rad-und Wanderwege, auf denen man das Gebiet mit dem Rad oder zu Fuß erkunden kann. So führt auf der linken Rheinseite ein durchgängiger Weg abseits vom Autoverkehr von Bingen bis nach Bonn.
Jedes Jahr von Juni bis September erstrahlt der Rhein in 4 Veranstaltungen des Spektakels "Rhein in Flammen" in atemberaubender Schönheit.  Neben vielen spektakulär beleuchteten Schiffen und Booten, welche dann auf dem Rhein unterwegs sind, gibt es ein atemberaubendes Höhenfeuerwerk.

Naturparadies Mittelrheintal

Auch für alle Naturfreunde ist dieses Gebiet einzigartig, denn das hier für deutsche Verhältnisse außergewöhnlich milde Klima bietet Pflanzen und Tieren einen Lebensraum, die sonst eher in mediterranen Regionen anzutreffen sind. Diptam und Federgräser, Smaragd- und Mauereidechse und sogar die Gottesanbeterin und der Segelfalter sind hier zu Hause.
Planen Sie wirklich mehrere Tage beim Besuch dieser einzigartigen Region ein, denn die Fülle an Sehenswürdigkeiten, welche ein Muss beim Besuch des Mittelrheintales sind, ist schier gewaltig.
 
 
RheinpanoramaRheinpanorama 
 
 
 
button sehenswbutton veranstaltungenbutton uebernachtung

07 August 2012

Die Eifel

Posted in Eifel

Einen besonders schönen Teil des Rheinischen Schiefergebirges bildet die Eifel. Als grünes Mittelgebirge erheben sich die sanften Hügel der Eifel bis 747 Meter über dem Meeresspiegel. Im Norden liegt die Stadt Aachen, im Süden liegt Trier, Koblenz im Osten und im Westen reicht sie bis zu den belgischen Ardennen. Die Eifel ist vulkanischen Ursprungs, die Hohe Acht, ein Vulkankegel, erreicht immerhin 747 Meter Höhe.die-Hohe-AchtDie Hohe Acht Viele andere Erhebungen erreichen Höhen bis teilweise knapp 700 Meter, es gibt zum Beispiel den Michelsberg, den Raßberg, den Hochkelberg, den Prümscheid oder den Scharteberg, um nur einige zu nennen.

Von der Nordeifel zur Vulkaneifel

Die über 5.300 km² große Eifel besteht aus mehreren Bereichen, wie zum Beispiel der Schneeeifel, der Vulkaneifel, der Hohen Eifel, der Nordeifel, der Ahreifel, der Rheineifel, der Südeifel oder dem Hohes Venn, welche teilweise nochmals untergliedert sind. Dabei erstreckt sich das Gebiet über die Bundesländer Rheinland Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Teile des Hohes Venn liegen in Belgien. Manche Bereiche genießen einen besonderen Status.Burg-ArrasBurg Arras
So wurde die Nordeifel 2004 als Nationalpark unter besonderen Schutz gestellt.
Bekannte Reiserouten durchziehen diese Landschaft, so z.B. die Ferienstraße Südeifel, die deutsche Wildstraße, die Deutsche Vulkanstraße und die Grüne Straße, die bis zu den belgischen Ardennen reicht.

Die Eifel - ein Burgenland

Eine Vielzahl an Schlössern und Burgen, wie die Burg Arras oder die beeindruckende Klosterkirche Maria Laach sind überall in der Eifel zu finden. Im Geopark "Vulkanpark" rund um den Laacher See kann man eindrucksvolle Zeugnisse des vulkanischen Ursprungs der Eifelregion und deren Geschichte entdecken.
Ein feucht-mildes Atlantikklima bestimmt das Wetter, es gibt viele kleine Bäche und Flüsse mit teilweise großen Stauseen, wie beispielsweise den Rursee oder den Urftsee. Wassersportbegeisterte werden im Wassersportsee Zülpich, welcher ein ehemaliger Braunkohletagebau war, ideale Voraussetzungen finden um ihrer Leidenschaft zu frönen.  Es gibt auch natürliche Seen, meist vulkanischen Ursprungs. So ist der Laacher See eine wassergefüllte Caldera. Die Maare ist ein mit Wasser gefüllter Vulkaneruptionskessel. Der Größte dieser Maare-Seen ist das Pulvermaar. Die Eifel mit ihrer Fülle an landschaftlichen Schönheiten, historischen Schätzen und so vielen interessanten Orten ist immer eine Reise wert, entdecken Sie mit uns diese beeindruckende deutsche Landschaft. Ihnen stehen für ihren Aufenthalt eine breite Auswahl an Hotels und Pensionen zur Verfügung. Bei Klick auf den Button "Übernachtung finden" finden Sie Ferienwohnungen unseres Partners "Atraveo".
 
  Panorama-Moselschleife-bei-BremmEifelpanorama mit Blick auf die Moselschleife bei Bremm
 
 
Sehenswuerdigkeitenbutton VeranstaltungenButton Übernachtungen
 
 

28 August 2012

Koblenz

Posted in Oberes-Mittelrheintal

Eine der ältesten deutschen Städte ist die Stadt Koblenz. Die Stadt liegt im Bundesland Rheinland-Pfalz, direkt am Zusammenfluss von Rhein und Mosel und bildet das nördliche Tor zur Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal.

Zur Geschichte der Stadt

Koblenz kann eine 2000- jährige Geschichte aufweisen, gekennzeichnet von Kriegen und anderen Auseinandersetzungen. Die erste Besiedlung fand bereits in der Steinzeit statt, später befand sich die Stadt in römischer Hand, wo historische Bauten wie das Kastell Confluentes sowie die ersten Brücken über Rhein und Mosel entstanden.
Später erlangten die Franken die Oberhand. Im weiteren Verlauf wurden unter Herrschaft von Kurfürsten und Erzbischöfen von Trier viele weitere historische Bauten, wie Schlösser, Kirchen und Burgen, errichtet.
Die hoch über der Stadt auf dem Fels Ehrenbreitstein thronende Burg wurde vom 11. Jahrhundert bis ins 18. Jahrhundert hinein zur Festungsanlage ausgebaut. Burg-Ehrenbreitstein1Die Burg Ehrenbreitstein
 
Die romantische Burg Stolzenfels entstand als Zollburg am Rhein im 12. Jahrhundert. Am Zusammenfluss von Rhein und Mosel kann man heute die Statue von Kaiser Wilhelm I. mit seinem Ross besichtigen. Den Namen Deutsches Eck verdankt dieser Ort dem Deutschen Orden. Der preußische Kronprinz Kaiser Wilhelm I., welcher nach mehreren Kriegen die Einigung Deutschlands besiegelte, residierte beispielsweise im feudalen Koblenzer Schloss, welches gegen Ende des 18. Jahrhunderts im Auftrag von Kurfürst Clemens Wenzeslaus im Stile des französischen Klassizismus errichtet wurde.
Vom Deutschen Eck aus führt heute eine Gondelseilbahn hinauf zur Burg Ehrenbreitstein, von welcher aus man einen fantastischen Blick auf die Stadt und ins Rheintal genießen kann.
In den Auseinandersetzungenden der französischen Revolution wurde Koblenz sehr stark in Mitleidenschaft gezogen, so fielen das Jagdschloss Schönbornslust, die damalige Festung Ehrenbreitstein und auch Schloss Philippsburg diesen Konflikten zum Opfer. Von Schloss Philippsburg existieren nur noch das Pagenhaus, der Dikasterialbau, der Krummstall und der Marstall.
Die während der französischen Revolution gesprengte Festung Ehrenbreitstein erhielt das heutige Erscheinungsbild in den Jahren zwischen 1817 und 1828 unter preußischer Herrschaft.

Koblenz - von einer zerstörten Stadt zum Unesco-Welterbe

Koblenz blieb auch im 2. Weltrieg nicht verschont, so wurde die Stadt in den Jahren 1944/45 fast zu 90% zerstört. Viele Bereiche der einzigartigen historischen Bebauung gingen für immer verloren. In den Folgejahren begann man mit dem Wiederaufbau und viele Gebäude erstrahlen heute in altem Glanz, sodass Teile der historischen Universitätsstadt seit 2002 zum Unesco-Welterbe zählen.Koblenz-deutsches-eck1Deutsches Eck
In Koblenz herrscht mit seinen über 100.000 Einwohnern ein reger Großstadttrubel, viele Restaurants, Cafes und Bars laden zum Verweilen ein, unzählige Geschäfte in kleiner und großer Form gibt es in den Straßen und Gassen der Innenstadt. Auch kulturell ist in und um Koblenz immer eine Menge los, zum Beispiel gibt es jedes Jahr im August am Rheinufer das Riesenspektakel "Rhein in Flammen" mit seinem spektakulären 20 minütigem Höhenfeuerwerk. Koblenz ist nicht nur selbst einen Besuch wert, sondern auch der ideale Ausgangspunkt, um die einzigartige Kulturlandschaft "Oberes Mittelrheintal" zu entdecken. Hier finden Sie das passende Hotel für Ihren Aufenthalt in Koblenz.
 
Anfahrt:
Mit dem Auto erreicht man Koblenz über die Bundesautobahnen A61 und A48 und die Bundesstraßen B9, B42, B49, B416, B258 und B327.
Mit der Eisenbahn kann man mit dem ICE direkt bis zum Hauptbahnhof Koblenz reisen, aber auch mit der Regionalbahn "trans regeo".
 
Panorama-KoblenzPanorama von Koblenz
 
 
button sehenswbutton veranstaltungenbutton uebernachtung
 
 

29 Oktober 2014

Laacher See

Posted in Seen in Westdeutschland

Der Laacher See - schön aber gefährlich?

Der Laacher See befindet sich im Norden des Bundeslandes Rheinland-Pfalz und bildet mit einer Fläche von etwas über 3km² den größten See dieses Bundeslandes. Er ist ein beliebtes Naherholungsgebiet, welches für vielerlei Aktivitäten genutzt wird. So kann man im Laacher See baden, man kann angeln, Boot fahren oder Windsurfen. Naturfreunde können bei Wanderungen rund um den See seltene Pflanzen und Vögel entdecken. Doch der Laacher See hat es in sich, denn es handelt hierbei nicht um einen "normalen" See.

Der Laacher See und seine Besonderheit

Wenn man den Laacher See in der schönen Vulkaneifel besucht, kommt niemandem der Gedanke, dass von diesem See eine Gefahr ausgehen könnte. Denn rein äußerlich erscheint der Laacher See wie ein "normaler" See, wie es ihn auch woanders geben könnte. Aber der Laacher See birgt ein Geheimnis! Denn der See befindet sich direkt in einer Caldera, also einem vulkanischen Einbruchkrater.
Bis vor etwa 13.000 Jahren befand sich an dessen Stelle ein richtiger Vulkankegel, welcher beim letzten Ausbruch des Vulkans vor ca. 13.000 Jahren vollständig weggesprengt wurde. Die Auswirkungen damals waren katastrophal, denn die dabei ausgestoßene Vulkanasche bedeckte die Region mit einer bis zu 7 Meter dicken Ascheschicht, die jedes Leben auslöschte. Zurückgeblieben ist eine Caldera, ein tiefer Einbruchkrater, welcher sich im Laufe der Jahrhunderte mit Wasser füllte. Der Laacher See ist übrigens der einzige mit Wasser gefüllte Einbruchkrater in ganz Europa.
Heute ist von diesem dramatischen Ereignis für den Laien nichts mehr zu erkennen. Schaut man jedoch genauer hin, kann man die typische Ringwulst erkennen, welche damals den äußeren Rand des Vulkanberges bildete. Diese Ringwulst erreicht an manchen Stellen eine Höhe von 125 Metern.

Vulkanische Aktivitäten im Laacher See

Ziemlich mysteriöse Erscheinungen im See lassen erkennen, dass es tief unter dem Laacher See immer noch brodelt. Aufsteigende Bläschen, vor allem in der südöstlichen Uferzone des Laacher Sees, verraten vulkanische Aktivitäten im Untergrund. Es handelt sich dabei um reines Kohlendioxid, von welchem keine Gefahr ausgeht. Allerdings vermuten Wissenschaftler, dass diese vulkanischen Aktivitäten darauf schließen, dass es über kurz oder lang wiederum zu einem Ausbruch des Vulkans unter dem Laacher See kommen kann. Die Auswirkungen wären verheerend, denn die Region rund um den See ist heutzutage dicht besiedelt. Nahegelegene Städte wie Andernach, Mayen, Bonn oder Koblenz könnten dabei völlig zerstört werden. Doch momentan deutet nichts auf eine solche Katastrophe hin, sodass sich niemand ernsthafte Sorgen machen muss. So bleibt zu hoffen, dass sich noch viele Generationen an der Schönheit des Laacher Sees und dessen Umgebung erfreuen können. Denn die Region der Vulkaneifel ist eine besonders schöne und interessante Region in Deutschland, in welcher es viel zu entdecken gibt.

Sie möchten die schöne Eifel besuchen? Hier gibt es interessante Angebote für Ihre Übernachtung.

laacher-see-panorama

Um Ihnen das beste Nutzererlebnis zu vermitteln, benutzen wir Cookies. Bitte bestätigen Sie mit OK, dass Sie damit einverstanden sind.